Dienstag, September 05, 2017

Rezension | Jasinda Wilder "Falling into You - Für immer wir"

320 Seiten | Falling #1 | "Falling into You" (Original) | Young Adult | 10.06.2014 | Mira Taschenbuch Verlag | 2,65€ | Hier kaufen

Inhalt

Ich war nicht immer in Colton Calloway verliebt. Erst liebte ich seinen jüngeren Bruder. Kyle war auf alle erdenklichen Arten meine erste wahre Liebe. Dann, an einem stürmischen Augustabend, starb er durch meine Schuld, und der Mensch, der ich war, starb mit ihm. Colton nimmt mir nicht meinen Schmerz. Er lehrt mich, verletzt zu sein, verzweifelt zu sein. Doch kann er mich auch lehren, mir selbst zu vergeben?

Erster Satz

Ich war keinswegs immer schon in Colton Calloway verliebt.

Meine Meinung

Kyle und Nell sind zusammen aufgewachsen und waren immer beste Freunde - bis sie ein Pärchen wurden. Sie haben alles gemeinsam erlebt und waren das Pärchen, von dem jeder behauptete, die zwei würden heiraten. Aber nach zwei Jahren wird Kyle bei einem Sturm von einem zerbrochenen Baum getroffen und stirbt. Nell gibt sich noch Jahre später die Schuld und trifft schließlich auf Kyles älteren Bruder, Colton.

Nell hat eine schwere Zeit durchmachen müssen, nachdem sie ihren ersten und besten Freund Kyle hat sterben sehen. Seitdem gibt sie sich die Schuld, mittlerweile studiert und lebt sie in New York. Was sie eigentlich sonst so macht ist eine sehr gute Frage, irgendwie erfährt man nicht gerade sonderlich viel über sie. Über Colton erfährt man da schon einiges mehr, was ich nicht erzählen möchte, da er es erst im Laufe der Geschichte erzählt und ich niemanden spoilern möchte.
Ganz warm bin ich mit keinem der Charaktere geworden, außer Kyle ehrlich gesagt.

Der Roman ist in der Ich-Form, abwechselnd aus der Sicht von Nell und Colton, verfasst worden. Der Schreibsti list ganz okay, sehr einfach zu lesen.

Die Handlung ist ... umpf. Wie gesagt war mir Kyle am sympathischsten. Nachdem ich den halben Klappentext ignoriert, das Buch bereits vor 3 Jahren begonnen und dann gemerkt habe, dass Kyle stirbt, habe ich das Buch erstmal für eine ganze Weile weggelegt. Als ich mich dann dazu aufraffen konnte, diese schreckliche Szenen noch einmal zu lesen und ein paar Tränen rausgedrückt habe, wollte ich es auch ganz durchziehen. Es gibt nach Kyles einen kleinen Zeitsprung von, ich glaube knapp, 2 Jahren und dann geht es um Nell und Colton. Und eigentlich auch um nicht viel anderes. Die beiden fangen etwas miteinander an, können aber beide Kyle nicht ganz aus ihren Gedanken wegschalten, wofür Nell sich anfängt zu hassen und hach. Eigentlich geht es viel um Schuldzuweisung, Tod, Armut, Gang-Prügeleien und Selbsthass. Das sind natürlich alles Themen, die man wirklich ernst nehmen sollte, aber das ist mir in dem Buch leider nicht passiert. Ich fand das alles einfach zu übertrieben und zu viel von dem "Guten" (oder eher schlechten). Es hat mir beim Lesen einfach keinen Spaß bereitet, sondern mich zum Stöhnen gebracht. Die zwischendurch eingeschobenen Sex-Szenen haben meines Empfinden nach auch gar nicht zu Nells Charakter gepasst, aber nun gut. Sex muss ja trotzdem rein.

Fazit

Ganz klar nicht das beste Buch, was ich je gelesen habe, aber auch nicht das schlechteste. Es hatte deutlich mehr Potential und mit ein wenig weniger von "Allem" und sympathischeren Protagonisten hätte es mir auch besser gefallen, da die Themen welche sind, über die ich gerne Bücher lese. Ich kann es niemandem direkt empfehlen, aber wirklich abraten auch nicht.

Passabel

Liebst, Lara

Kommentare :

  1. Hey Lara,

    Das Buch kannte ich noch gar nicht. Aber anscheinend habe ich nicht besonders viel verpasst. Schade, dass es nur passabel ist.
    Tolle, ehrliche Rezi!

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, leider hast du da nicht wirklich was verpasst :/

      Löschen