Donnerstag, August 31, 2017

Rezension | Ann A. McDonald "Die Schule der Nacht"

448 Seiten | Einzelband | "The Oxford Inheritance" (Original) | Fantasy | 22.05.2017 | Penhaligon Verlag | 19,99€ | Hier kaufen

Inhalt

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Erster Satz

Sie rannte.

Meine Meinung

Eines Tages bekommt Cassie einen Brief, der auf die Vergangenheit ihrer verstorbenen Mutter hinweist. Angeblich soll diese Harvard Studentin gewesen sein, doch warum hat sie nie etwas davon erzählt? Cassie meldet sich daraufhin kurzerhand an der Harvard an und reist nach England. An der Uni geht es aber nicht mit rechten Dingen zu. Während Cassie versucht, mehr über ihre Mutter herauszufinden, stößt sie auf eine Geheimgesellschaft, die sich "Die Schule der Nacht" nennt.

Cassie, eigentlich Cassandra, hat in ihrem Leben schon einiges durchmachen müssen und ergreift nun die Chance, ihre Mutter endlich noch ein wenig mehr kennen zu lernen. Sie ist sehr ehrgeizig, setzt sie sich etwas in den Kopf, ist alles andere nur noch Nebensache. Obwohl sie sich nicht bemüht, Freunde zu finden, scheint sie nicht unbeliebt zu sein, da sie ständig auf Partys oder ähnliches eingeladen wird. Ich mochte sie als Protagonistin sehr, sie lässt sich nichts gefallen und zeigt immer, dass sie kein hilfloses Mädchen ist.

Der Roman ist in der Sie-Form aus Cassies Sicht verfasst worden, was mich allerdings gar nicht gestört hat. Normalerweise kann ich diese Schreibform nicht so gut haben, aber in diesem Roman ist es mir eigentlich gar nicht aufgefallen.

Die allgemeine Atmosphäre in dem Buch ist sehr düster, mysteriös und hat auch einen kleinen Krimi-Charakter. Es konnte mich mit seinen Wendungen und Auflösung sehr überraschen, wobei ich im Laufe der Handlung auch immer miträtseln konnte. Es gibt interessante Nebencharaktere und einen Fantasy-Teil, mit dem ich Anfangs gar nicht gerechnet habe, weil der Klappentext das meiner Meinung nach gar nicht sooo zeigt. Es war aber eine sehr schöne Überraschung.

Fazit

Ein super Buch, das sehr düster ist, mich mit seiner Handlung aber vollkommen einnehmen konnte. Ich kann und möchte jedem dieses wundervolle, spannende Buch empfehlen.

Vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ausgezeichnet

Liebst, Lara

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen