Dienstag, April 18, 2017

(Rezension) Tamara Mataya "Manche Tage muss man einfach zuckern"

352 Seiten | Einzelband | "Missed Connections" (Original) | Liebesroman | 10.04.2017 | Heyne Verlag | 9,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Dauersingle Sarah hat die fixe Idee, dass die große Liebe auf der Internetseite »Missed Connections« auf sie wartet. Die Plattform richtet sich an all diejenigen, die ihren Traumpartner schon auf den Straßen von New York gesehen haben, aber nicht mutig genug waren, ihn anzusprechen. Doch Sarahs Mr. Right hat sie wohl noch nicht entdeckt, und so fängt sie eine Affäre mit Jack an, dem attraktiven Bruder ihres Mitbewohners. Er schafft es, ein wenig unverbindlichen Spaß in ihr Leben zu bringen. Doch dann taucht ein anonymer Verehrer auf »Missed Connections« auf …

Erster Satz

Ich wische meine feuchten Handflächen am Rock ab und komme mir total overdressed vor.

Meine Meinung

Nachdem Sarah gekündigt wurde, zieht sie zu ihrem besten Freund und ist auf der Suche nach einem neuen Job und einer Wohnung. Auf dem Online-Portal findet man neben Wohnungs- und Job-Anzeigen allerdings auch Kontaktanzeigen, die Sarah sich liebend gern durchliest. Die meisten treffen eh nicht auf sie zu, dennoch schöpft sie jedes Mal neue Hoffnung, wenn eine neue Anzeige erscheint. Während sie sich bei ihrer neuen Arbeit einlebt und sich mit dem Bruder ihres Mitbewohners sexuell ablenkt, taucht aber doch eine Anzeige auf, die auf Sarah zutrifft und sie beginnt sich in einen anonymen Menschen zu verlieben.

Eigentlich arbeitet Sarah in einer Anwaltskanzlei, nach ihrer Kündigung sucht sie allerdings so schnell wie möglich etwas neues und landet schließlich als Rezeptionistin für einen New-Age-"Hippie"-Massage-Laden. Sie hält eigentlich gar nichts davon, aber muss ja irgendwie Geld verdienen und bleibt dort, obwohl sie von ihren Mitarbeitern schikaniert wird. Währenddessen sucht sie nach ihrer großen Liebe im Internet, obwohl sie für den Bruder ihres Mitbewohners schwärmt. Einerseits würde ich Sarah als Romantikerin bezeichnen, aber andererseits auch gar nicht, das ist irgendwie schwierig. Sie nimmt auf jeden Fall keinen Blatt vor den Mund und weiß genau was sie will.

Der Roman ist in der Ich-Form aus Sarahs Sicht verfasst worden. Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig und er war tatsächlich auch einer der Gründe, weswegen ich das Buch lesen wollte. Es ist nämlich das erste Buch, dessen Leseprobe ich vorher gelesen habe. Der Schreibstil hat mir in Kombination mit dem Klappentext nämlich sehr gut gefallen.

Die Umsetzung der Handlung ist anders, als erwartet. Es liegt tatsächlich ein Großteil des Fokus auf diesem Esoterik-Laden, der im Klappentext ja gar nicht angesprochen wird. Sarah kommt dort nicht wirklich mit der allgemeinen Einstellung, aber zum größten Teil, mit einer Mitarbeiterin klar, die ihr das Leben schwer macht. Ich will da auch gar nicht zu viel verraten, das ist echt schwierig. 
Sarah hat nun auf jeden Fall zwei Affären gleichzeitig laufen, einmal mit Jack, dem Bruder ihres Mitbewohners. Von dem sie eigentlich gar keine Beziehung will und dem großen Unbekannten aus dem Internet, der charakterlich alles ist, was sie sich für eine Beziehung wünscht und sie hat schon eine Vermutung, wer hinter den lieben Nachrichten steckt.

Ich muss außerdem noch sagen, dass ich den Titel zwar nicht zu 100% in Verbindung zum Buch verstehe, aber ganz süß finde und das Cover mag ich eigentlich auch total.

Fazit

Ich weiß gar nicht so genau, was ich sagen soll, weil ich etwas komplett anderes erwartet habe. Ich wurde überrascht, ob positiv oder negativ weiß ich nicht so ganz. Ich habe das Buch sehr schnell lesen können und es hatte auch nicht wirklich sich lang ziehende Szenen. Die Handlung ist gnaz witzig, wenn auch ein wenig vorhersehbar zum Ende hin. Die ganze Sache mit dem New Age-Laden verstehe ich nicht wirklich, warum genau das wichtig für die Handlung war. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der etwas für Zwischendurch sucht, da es sich wirklich leicht lesen ließ, aber ich habe etwas anderes erwartet.


Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!



Passabel


Liebst, Lara

Kommentare :

  1. HI :D

    Ich habe das Buch auch gerade fertig gelesen und bin wie du auch zwiegespalten, dieser ganze Job-Kram hat echt ne Menge Platz eingenommen und die Liebesgeschichte war letztendlich sehr vorhersehbar! Es hat sich aber gut lesen lassen!

    Meine Rezi kommt morgen, ich habe deine darunter verlinkt, ich hoffe es ist in Ordnung? Falls nicht, einfach BEscheid sagen! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es danach auch nur so "Öh okayyyyyy, erstmal nachdenken" :D Du hast Recht, die Liebesgeschichte war sehr vorhersehrbar!
      Klar gerne :)

      Löschen
  2. Hallo Lara,
    ich habe das Buch gestern fertig gelesen und ich bin auch noch in der Phase der Verwirrung! :D
    Ich hatte mir auch etwas anderes vorgestellt... Es war nicht schlecht, aber umgehauen hat es mich nicht! Dabei sind doch Cover und auch Titel sooo schön! :-)
    Mal schauen, wie meine Rezension ausfällt!
    Liebe Grüße, Johnni von
    Unendliche Geschichte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja genau, "Phase der Verwirrung" ist genau die richtige Bezeichnung :D Ich kann dir nur Recht geben :)

      Löschen