Montag, April 10, 2017

(Rezension) Jay Asher "Thirteen Reasons Why"

239 Seiten | Einzelband | Englisch | Jugendroman | 11.10.2011 | Klett Sprachen Verlag | 9,60€ | Hier kaufen

Inhalt

Clay Jensen comes home from school to find outside his front door a mysterious box with his name on it. Inside he discovers a series of cassette tapes recorded by Hannah Baker - his classmate and crush. Only, she committed suicide two weeks earlier. On the first tape, Hannah explains that there are 13 reasons why she did what she did - and Clay is one of them. If he listens, Clay will find out how he got onto the list - what he hears will change his life forever.

Erster Satz

"Sir?"

Meine Meinung

Clay erhält ein Paket ohne Absender, darin enthalten: 13 Kassetten, durch nummeriert und ein Stadtplan. Als er die erste Kassette abspielt, ist er schockiert, als er Hannahs Stimme hört. Hannah, das Mädchen, das Suizid begangen hat und ihm nun erklärt, dass er einer der Gründe ist, warum sie sich umgebracht hat.

I hope you're ready, because I'm about to tell you the story of my life. More specifically, why my life ended. And if you're listening to these tapes, you're one of the reasons why.

Clay ist ein ganz gewöhnlicher Junge, er ist ein wenig zurückhaltend und hat nicht sehr viele Freunde und gehört auch nicht zu den beliebten Gruppen.
Zu Clay kann ich gar nicht so viel sagen, er ist ein normaler Junge, der gerade eine stressige und schreckliche Erfahrungen in seinem Leben macht. Über Hannah kann ich mehr erzählen. Ich schätze sie selbstbewusst, aber zurückhaltend ein. Ein wenig provokant, aber ich schätze, sie denkt sich mehr Sachen, als dass sie einfach alles heraus posaunt. Provokant natürlich vor allem wegen der Kassetten, wegen der heftigen Aussage "Du bist auf den Tapes, du bist Schuld an meinem Suizid". Aber ich mochte sie wirklich.

Der Roman ist in der Ich-Form aus der Sicht von Clay verfasst worden, wobei große Teile natürlich Hannahs Kassetten einnehmen, die in der Ich-Form aus ihrer Sicht verfasst sind. Oft spricht sie den Zuhörer (bzw. den Leser) mit einem direkten "Was denkst du eigentlich?" oder so an, wodurch ich mich als Leser total angesprochen, involviert und teilweise auch schuldig gefühlt habe. Im Großen und Ganzen ist das Buch in 13 Teile - 13 Tapes - aufgeteilt und der Leser folgt Clay, der durch die Stadt geht und Hannahs Tapes hört. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich habe das Buch auch sehr schnell lesen können.

No one knows for certain how much impact they have on the lives of other people. Oftentimes we have no clue.

Die Umsetzung der Handlung ist der Hammer. Ich hatte das Buch bereits vor Jahren begonnen und abgebrochen, wollte es aber jetzt doch noch lesen, bevor ich die Serie dazu anfange und das war eine sehr sehr gute Entscheidung. Die Handlung konnte mich ab Seite eins total fesseln und nicht mehr los lassen. Ich dachte mir, nachdem man erfährt, weswegen Clay einer der Gründe ist, wird es vielleicht langweilig, aber ganz im Gegenteil.
Und wie schon gesagt, habe ich absolut und total mitfühlen können. Ich hatte Mitleid, ich hatte Angst, ich habe getrauert und ich habe mich schuldig gefühlt. Ich glaube, ich habe selten so sehr über mein Verhalten nachgedacht, nachdem ich ein Buch beendet habe. Ich finde, die "Moral" in diesem Buch einfach gut. Dass egal, wie belanglos dir deine Aktion vorkommt, für andere kann es ein ganzes Leben bedeuten.

Fazit

Warum habe ich das Buch vor ein paar Jahren abgebrochen? Ich bin total begeistert und wow, ich fands klasse. Ich war sehr mitgenommen, als ich das Buch beendet habe und musste mir wirklich einen Moment Zeit nehmen und einfach nur darüber nachdenken. Aber das Buch hat mir sehr sehr gut gefallen.

Ausgezeichnet


Liebst, Lara

Kommentare :

  1. Ich habe das Buch vor 3 Jahren auf deutsch gelesen, aber ich habe mir vorgenommen,es noch einmal auf englisch zu lesen... DU klingst so begeistert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Englisch ist echt nicht schwer, kann man gut lesen :)
      Oh ja, war ich auch :D

      Löschen